Wissenschaftler eines führenden Pharmaunternehmens haben für die stetig steigende Anzahl an besorgten Bürgern ein neues Medikament entwickelt, damit Befürchtungen, Ängste bis hin zu Panikattacken gelindert werden können.

Gute Nachrichten, falls Sie sich zu den verängstigten Menschen zählen, die in den aktuellen Maßnahmen der Regierungen, Behörden und Instituten keine sachliche und wissenschaftliche Vorgehensweise erkennen können. Haben Sie sich auch schon bei dem Gedanken erwischt, “Verschwörungstheoretiker” zu werden, sprich Meinungen von zahlreichen anderen fachkundigen und anerkannten Wissenschaftlern als mögliche Informationsquelle in Betracht zu ziehen?
Wahrscheinlich wurden Sie daraufhin mit dem beängstigenden Gedanken konfrontiert, warum Freiheitseinschränkungen in einem nie dagewesenen Maße beschlossen und vor allem weiter daran fest gehalten wird, trotz eindeutig anders lautenden wissenschaftlichen Daten und Einschätzungen.
Nachdem Sie auch vor ungefähr 10 Jahren die ARTE-Dokumentation über die Verflechtungen zwischen WHO, Pharmakonzernen und Politikern und privaten Geldgebern erfahren haben, fängt sich eventuell ein düsteres Bild über die Verstrickungen hinter den aktuellen Ereignissen zu ergeben.

ARTE-Dokumentation von 2009 über die Verflechtungen in der WHO

Wenn man sich nun etwas weiter informiert, findet man Gavi, eine internationale Impf-Allianz (ebenfalls u.a. unterstützt von Bill Gates Stiftung und WHO), welche aus eigentlichen unerklärlichen Gründen auch Partner der fachfremden Organisation ID2020 ist, welche jeden Menschen auf der Erde eindeutig und digital erfassen möchte. Dort mit im Boot ist die Rockefeller Foundation, eine Stiftung einer der reichsten Familien der Welt.
In diesem Zusammenhang hat man dann evtl noch was von den im Supermarkt bereits üblichen RFID-Chips gehört, welche mit einer Spritze ins Fleisch eingesetzt werden können, die auch bereits bei Herdenkontrolle in Kombination (mit zusätzlichen Sensoren) besonders gut mit dem gerade eingeführten 5G-Standard einsetzbar sind.
Dazu noch die geplante Bargeldabschaffung – welche als Druckmittel die Zahlungsunfähigkeit auf Knopfdruck mit sich bringt, lässt einem eine düstere Dystopie erahnen.

Aber all diese Bedenken und Ängste müssen nicht sein, dank dem neu entwickelten Medikament, welches als kleine bläuliche Pille täglich genommen werden sollte. Bekannte Nebenwirkungen sind nur leichte bis starke Lethargie, Unzufriedenheit mit sich und dem Leben im Allgemeinen und Antipathie gegenüber aufklärenden Mitmenschen und viele mehr, also nichts außergewöhnlich Schlimmes.
Dafür lässt das bewusstseinsverbesserende Medikament hingegen dem Konsument die Vorteile der heutigen Lebensumstände, quasi wie in einer schönen neuen Welt erscheinen, so lernt man all die Vornehmlichkeiten schätzen und zu verteidigen:
– Jeder darf kaufen, wann und was er sich leisten kann und will, und das bequem ohne Geldbeutel, Karten oder PIN… einfach nur mit Handauflegen.
– Die Regierung und Behörden sorgen sich um einen persönlich, angefangen bei der Gesundheit (z.B. mit Pflichtimpfungen), Sicherheit (Aufenthaltsprüfung via Handy und Chip) bis hin zu garantierter Rente, eventuell sogar in Höhe vom Existenzminimum.
– Die sogenannten seriösen Medien werden wieder unterhaltsam und informativ.
– Man darf morgens bis abends arbeiten und bekommt dafür Geld zum Bezahlen der Mieten, Steuern und Versicherungen.

Von Mad G

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.