Nachdem nun immer mehr Stimmen laut werden, dass ein “Weiter-wie-bisher” nicht möglich sein wird, ist man fieberhaft auf der Suche nach einer neuen Wirtschafts-Ordnung (kurz “NWO”).

So hat nun ein Zusammenschluß von den größten Banken und Konzernen ein Modell vorgeschlagen, welches bei einzelnen Regierungsvertretern auf offene Ohren stößt. Dass sogenannte “systemrelevante” Privatfirmen in Krisenzeiten vom Staat unterstützt und gerettet werden, ist seit der sogenannten Bankenkrise von 2007 allgemein bekannt. Aber bei einer so allumfassenden Krise wie der aktuellen Coronakrise müssen für diese Milliardenschweren Subventionen und “Rettungsschirme” neben unbegrenztem Gelderzeugen durch die Zentralbanken neue Geldquellen erschlossen werden.

Und da kommt nun die Bevölkerung ins Spiel. Es zeigt sich, dass je mehr Gesetze zur Einschränkung der Freiheit der Menschen erlassen und durchgesetzt werden, desto mehr Menschen wollen diese nicht akzeptieren, organisieren sich in nun komplett verbotenen Demonstrationen und nehmen dafür auch heftige Geldstrafen in Kauf. Diese verhängten Bußgelder können dann wiederum direkt zur Rettung der “systemrelevanten” Privatunternehmen verwendet werden. Auch für den Fall, dass ordnungswidersetzende Individuen kein Geld zum Zahlen der Strafen haben, gibt es das bereits seit Jahrzehnten erfolgreiche Modell der Gefängnisarbeit in den USA. Sprich Firmen (wie z.B. Dell) lassen ihre Waren kostengünstig in Privatgefängnissen von Häftlingen herstellen.
Die nun durch die Gelder oder Arbeitskraft subventionierten Firmen können dann wiederum für sich (also vor allem großen Firmen) optimale “Vorschläge” für weitere Einschränkungen an die Regierung geben.

Nun bedarf es sicherlich einer neuen Gesetzesregelung, damit dieses neue Wirtschaftsmodell verwirklicht wird. Insbesondere das viel zu große und unproduktive Parlament sollte durch ein Notfallparlament ersetzt werden, welches allerdings nur temporär, also für die Dauer der Pandemie, also voraussichtlich ledglich 2 bis 3 Jahren eingesetzt sein soll. Sollte die WHO in dieser Zeit allerdings einen weiteren neuen Virus (unabhängig von der Gefährlichkeit) entdecken, der sich um die Welt verbreitet (eine “Pandemie”), muss diese Maßnahme wiederum verlängert werden.

Von Mad G

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.